Gehäuse der Blackbox

Materialien:

Holz
Schrauben
Filz
Tackernadeln
Holzstifte
Aluprofile
Holzleim
Schaniere
Magnetverschlüße
Plexi-Glas
Schubladenschienen Bohrer ( Holz und Metall)

Werkzeug:

Bohrmaschine / Akkuschrauber
Stichsäge
Sägeblätter
Kreissäge
Dremel
Trennscheiben
Flex
Tacker

Anleitung:

Bei Unserer Blackbox haben wir uns dafür entschieden für das Gehäuse Pressspan zu verwenden. Damit wir keine 2*3 Meter Platten im Auto transportieren mussten (mal abgesehen davon, dass das eh nicht geklappt hätte 😀 ) haben wir uns diese im Baumarkt auf die benötigte Größe (hier 50*80cm) zuschneiden lassen.

Als erstes haben wir uns dann einmal die Platten so zusammengestellt wie sie nachher sein sollten. Das ist bei zwei Händen und insgesamt 5 Platten garnicht mal so einfach. Aber nachdem dann jeder einmal festhalten oder gucken durfte, waren wir schon mal zufrieden mit dem was man sehen konnte. Im ersten Arbeitschritt haben wir uns auf den einzelnen Platten eingezeichnet wo wir diese noch zurechtschneiden mussten um, zum Beispiel Löcher für die Lüfter, den Subwoofer die Laufwerke und Sichtfenster zu schneiden. Nicht zu vergessen die Trennung der hinteren Platten um nachher die Tür einbauen zu können.

Danach konnten wir endlich anfangen richtig zu arbeiten. Das feine Anpassen der Platten auch die finalen Größen macht man am besten mit der Kreissäge. Genauso das Durchtrennen der Spanplatte für die Tür. Dei den anderen Aussparungen haben wir jeweils Löcher vorgebohrt und dann schon mal den größeren Innenteil herausgenommen, so dass man die (dann schiefen) Ränder ordentlich und in Ruhe abtrennen konnte. Erleichtert einem die Arbeit auch ungemein. Um die CD/DVD Laufwerke, unseren Floppy-Powertaster, die Festplatten und ähnliches zu befestigen, haben wir uns entschieden die jeweils benötigten Käfige aus dem alten Gehäuse herauszuschneiden und zu verwenden. Das ging mit der Flex auch sehr einfach 😉 Diese haben wir dann schon mal grundiert und nachdem wir uns über die Farbe einig waren, in schwarz lackiert.Dann haben wir die Tür des Pc’s zusammengeschraubt. Damit ein bisschen mehr Stabilität erzielt werden konnte haben wir an den Kanten noch zusätzlich zum Leim und den Schrauben im Holz Aluprofile verwendet. Die Aluprofile haben wir mit einem kleinen Bohrer (2,5mm für 3mm Schrauben) vorgebohrt und anschließend an einer der beiden Seiten befestigt. Dann haben wir auf die Holzkante noch Leim aufgebracht und anschließend die zweite Seite an dem Profil verschraubt. Da unsere Schrauben allerdings 2 mm zu lang waren haben wir die überstehenden Spitzen mit dem Dremel einfach weggeflext.

Auf diese Art und Weise haben wir auch alle anderen Holzteile und den Boden befestigt.

Für das Mousepad haben wir uns eine spezielle Konstruktion einfallen lassen.
Wir haben uns Schieber für Schubladen gekauft und diese auf die benötigte Länge gekürzt.  Die linke Seite konnten wir einfach an der Front festschrauben. Auf der rechten Seite war das schon etwas schwieriger weil da ja nur der leere Innenraumm war. Also haben wir ein Kantholz zugeschnitten und fest verschraubt. Allerdings mussten wir dieses ein wenig schräg anbauen, da wir sonst mit der Außentür Probleme bekommen hätten. Aber leicht schief ist auch schick 😉 Ein weiterer Vorteil für uns, der sich aus der Konstruktion ergeben hat war, dass wir so die UV-KAthoden, die später das Mainboard beleuchten sollen schön daran befestigen können. Ebenfalls hat der Deckel eine weitere Auflagefläche, so dass er nicht mehr so instabil vor sich hin wackelt, wenn die Tür geöffnet ist. Für das Mousepad mussten wir natürlich in der Tür noch eine Aussparung machen, aber nichts leichter als das, oder??

Da der Mainboardhalter den wir aus dem Gehäuse geflext haben eine leichte Kante am hinteren Rand hatte, die wir auch leider nicht entfernen konnten, da sonst alle Nieten weg gewesen wären, mussten wir uns etwas einfallen lasse um ein Durchbiegen zu verhindern. Dazu haben wir uns zwei Alu-U-Profilstücke genommen und auf eine passende Länge geschnitten. Anschließend haben wir sie noch durchgebohrt, um Ansätze für die Schrauben zu haben. Anschließend haben wir den Käfig noch in Schwarz lackiert und das Blech was wir hinter den Käfig schrauben wollten mit Kupfereffekt- Lack verschönert. Nun konnten wir alles befestigen. Erst das „Kupfer“blech mit 6 Schrauben befestigt und dann den Käfig festgeschraubt. Dadurch das nachher bei der Mainboardmontage Abstandshalter verwendet werden konnten wir unsere ganz normalen Holzschrauben verwenden. Und schon war auch der Mainboardhalter fest.

Jetzt haben wir alle unsere Einzelteile zusammengeführt. Ein Großteil war ja schon fest verschraubt, also musste nur noch die Tür mittels ein paar sehr stabiler Scharnieren befestigt werden. Das ist mit acht Schrauben auch recht schnell passiert.
Als dann alles fest war was fest sein sollte haben wir uns noch mal den Laufwerken hingegeben. Da mittlerweile die Idee aufgekommen war den PC komplett mit schwarzem Filz zu beziehen, mussten diese natürlich auch schwarz lackiert werden. Aber das war das kleinste Problem.

Als letztes haben wir den Deckel gemacht. Der war ja auch schon fertig zugeschnitten, dank dem lieben Herrn im Hagebaumarkt 😉 Wir haben jetz nur noch eine kleine „Sicherung“ eingebaut, die das unabsichtliche Verrutschen des Deckels sichern sollte. Also haben wir Holzdübel genommen und diese in die Deckelplatte eingelassen. Danach haben wir die passenden Löcher in die Wände unseres PC’s gebohrt und noch eine kleine Aussparung für die Kabeldurchführung gesägt. Einmal auflegen und sehen dass es passt und schon war unsere BlackBox fertig um mit Filz bezogen werden zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>